Renaissance Theater: Zeitgefühle

Renaissance Theater: Zeitgefühle

Robert Kreis feiert sein 50. Bühnenjubiläum am Renaissance Theater. Dazu kommt das Stück Grossstadtfieber und eine Liederreise mit Günter Neumann auf die Bühne.

Robert Kreis feiert in diesem Jahr sein 50. Bühnenjubiliäum, er ist am 29. März 2023 auch vom Bundespräsidenten mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet worden. Den Orden überreichte Staatsministerin Claudia Roth und die Laudatio hielt Hubertus Meyer-Burckhardt. Der Entertainer erhält diese Würdigung dafür, dass er in all seinen öffentlichen Darbietungen unermüdlich den verfolgten und ermordeten jüdischen Künstler:Innen der Weimarer Zeit seine Stimme gibt und diese sowie deren Kunst damit vor dem Vergessen bewahrt.

Grossstadtfieber

In Renaissance-Theater ist er mit seinen verschiedenen Programmen seit Jahren ein gern gesehener Gast. Bei der Gala anläßlich des hundertjährigen Bestehens des Renaissance-Theaters führte er mit Recht die künstlerischen Beiträge an, da alle seine Programme mit der Musik aus der Weimarer Republik auch immer an die erste Zeit des Hauses erinnern. Am 10. April ist er auf unserer Bühne mit seinem aktuellen Programm Grossstadtfieber in einer Sonntags-Matinee um 11:30 Uhr zu sehen. Ein Programm, das zurückführt in eine aufregende Zeit des Aufbruchs, und das zeigt, was in der Folge verloren ging.

Ein spannender Zeitraum

Sachar Trofimowitsch (Axel Werner) und Ilja Iljitsch Oblomow (Matthias Mosbach) © Foto: Ann-Marie Schwanke / Siegersbusch – Renaissance-Theater Berlin

Oblomow nach dem großen Roman von Iwan A. Gontscharow, unsere aktuelle Neuproduktion, bietet vom 4. bis 16. April erneute Gelegenheit, die atmosphärische und tiefgreifende Lebensgeschichte ihres Titelhelden zu erleben. Oblomow, der sich nicht zwischen Handeln und Nicht-Handeln entscheiden kann, verbringt seine Tage im Morgenmantel auf seinem Diwan. Kann er diese “Krankheit” überwinden, oder ist es die Krankheit seiner Zeit oder der Zeit an sich, die ihn zur Tatenlosigkeit zwingt. Dieses intensive Stück über einen sehr besonderen Menschen in einem zeitlosen Mikrokosmos bildet den Schwerpunkt unseres Spielplans im April.

DAS ENDE EINER STADTRUNDFAHRT

Das Ende einer Stadtrundfahrt, Maeve Metelka singt Ein Neandertaler von Günter Neumann © Video: Markus Stein

Diese Liederreise mit Songs und Texten von Günter Neumann, dem Komponisten, Kabarettisten, Musiker und Begründer der berühmten Insulaner, wurde zum ersten Mal im Oktober 2022 im Bruckner-Foyer präsentiert. Sie entstand, angeregt und unterstützt von der Günter-Neumann-Stiftung, aus der Zusammenarbeit mit der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch mit damals noch Studierenden der Hochschule unter der Regie von Iris Böhm und der musikalischen Begleitung von Jürgen Beyer am Klavi er.

Das Ende einer Stadtrundfahrt entwickelte sich seitdem zu einem echten Geheimtipp und wir freuen uns, dass es möglich war, das siebenköpfige Ensemble mit Jürgen Beyer am Klavier im April 2023 wiederum für weitere drei Vorstellungen ansetzen zu können.

Vom 18. bis 20. April können Sie sich also mitreissen lassen von einem energiegeladenen, temperamentvollen und spielfreudigen Newcomer-Ensemble mit Funken sprühenden Songs wie “Am Kamin”, “Der schöne Franz”, “Also wissen Se, nee…”, “Ein Neandertaler”, “Im Wartesaal des Lebens” und viele andere mehr. Ein Stück Musik und ein Stück Berlin.


Renaissance Theater

Neue Theater-Betriebs GmbH

Knesebeckstrasse 100
10623 Berlin

Sie wollen Mehr über das Renaissance Theater erfahren? Hier gehts zur Website des Hauses.

Discover more from B'SPOQUE magazine

Subscribe now to keep reading and get access to the full archive.

Weiterlesen