HYPERCONNECTIONS – Alessandro Zannier

,

Skip to English Version

Alessandro Zannier, ein italienischer Künstler mit einer internationalen Karriere, der bereits für seine zweifache Teilnahme an der Biennale von Venedig (Kunst 2022, Architektur 2021) bekannt ist, erobert nun auch Berlin im Sturm. Als untypischer Konzeptkünstler hat sich Zanniers künstlerische Praxis in den letzten Jahren um präzise Konzepte gedreht, die von der Physik, der Astronomie, dem Anthropozän, der Geogeschichte und Umweltfragen inspiriert sind. 

Die Ausstellung HYPERCONNECTIONS in der Galerie Luisa Catucci eröffnet mit einem Zyklus von Zanniers bildnerischen Arbeiten, die aus seiner Serie “Hyperobject” ausgewählt wurden und die die generierte Übersetzung von Big Data aus der Umwelt in Ton und 3D-Animation darstellen. Es handelt sich um Gemälde von Einzelbildern dieser digitalen Animationen, die geschaffen wurden, um den Menschen in dieser noch nie da gewesenen Gestalt eines “Schwarmes von Phänomenen” in einem riesigen Raum-Zeit-Maßstab zu verewigen, der erst jetzt dank der Technologie sichtbar wird.

“Toxic Aurora” und “Hidra”

“Toxic Aurora”, das zum ersten Mal auf der Italien-Schweden-Biennale im Palazzo Ducale in Genua 2022 ausgestellt wird, zeigt ein Polarlicht, das mit Hilfe von Verschmutzungsdaten aus Genua erstellt wurde, die vom CNR (Italienisches Forschungsinstitut) zur Verfügung gestellt wurden. “Hidra” hingegen entsteht aus einer Reihe von Umweltdaten über die Ozeane, die Versauerung des Wassers, Mikroplastik und den Temperaturanstieg, die auf den Azoren, Svalbard und in anderen Teilen des Atlantiks von Meeresrobotern verschiedener Forschungsinstitute gewonnen wurden.

Zannier sammelt Big Data mit seinen ENT-Installationen, Paaren von strahlenden/empfangenden Lichtstrukturen, die Italien in einen Dialog mit den verschiedenen Kontinenten bringen, indem sie Big Data über verschiedene Arten der Verschmutzung – wie Daten über die Ozeane – und menschliche Phänomene mit schwerwiegenden Auswirkungen auf die Umwelt – wie Migration, Abholzung und Überproduktion von Nahrungsmitteln – miteinander vergleichen.

Zudem hat Zannier bereits vier dieser Systeme auf ebenso vielen Kontinenten installiert: Südamerika, Ozeanien, Afrika und Asien. Der ‘ENT5 Berlin/Verona’ Turm zum Austausch von Umweltdaten zwischen Berlin und Verona wird Europa repräsentieren.


HYPERCONNECTIONS

Alessandro Zannier, solo show

Vernissage:
FREITAG, 2. JUNI 19:00-21:00 Uhr
View more

Nach der Ausstellung auf der Biennale Latitudini dell’Arte – kuratiert von Virginia Monteverde im Bethanien Kunsthaus – wird die Ausstellung HYPERCONNECTIONS ein zweites Mal durch Zanniers Installation ENT5 Berlin/Verona bereichert, die Teil seines Langzeitprojekts ENT 6 CONTINENTS ist.

English Version

Alessandro Zannier, an Italian artist with an international career, already renowned for double participation in the Venice Biennale (Art 2022, Architecture 2021), is now taking Berlin by storm. Atypical conceptual artist, in recent years Zannier`s artistic practice has revolved around precise concepts inspired by physics, astronomy, Anthropocene, geo-history, and environmental issues. 

The HYPERCONNECTIONS exhibition at the Luisa Catucci Gallery opens with a cycle of Zannier’s pictorial works, selected from his “Hyperobject” series, representing the generated translation into sound and 3D animation of environmental big data. The subjects are paintings of individual frames of these digital animations, created to immortalize man in this unprecedented guise of a “swarm of phenomena” on a vast space-time scale, only now visible thanks to technology.

“Toxic Aurora” and “Hidra”

“Toxic Aurora”, exhibited for the first time at the Italy-Sweden biennial at the Palazzo Ducale in Genoa in 2022, presents an aurora borealis created with the flow of pollution data from Genoa provided by the CNR (Italian Research Institute)
“Hidra”, on the other hand, is created by mixing a series of environmental data on the oceans, water acidification, microplastics, and temperature rise, obtained in the Azores, Svalbard, and other parts of the Atlantic by marine robots from different research institutes.

Zannier collects Big Data thanks to its ENT installations, pairs of twin radiating/receiving light structures, which put Italy in dialogue with the different continents, cross-referencing Big Data on various types of pollution – such as data on the oceans – and human phenomena of serious environmental impact – like migration, deforestation, and food overproduction.

Additionally Zannier has already installed four of them on as many continents: South America, Oceania, Africa, and Asia. The ‘ENT5 Berlin/Verona’ environmental data interchange tower between Berlin and Verona will represent Europe.

About the Artist:

Alessandro Zannier was born in Treviso in 1971, where he lives and works
He is a conceptual artist who works with music and visual arts, between physics, the environment, and big data with works and concerts with multimedia and popular slant.

A graduate in painting from the Academy of Fine Arts in Venice, he has exhibited in international solo and group shows, including one at the Correr Archaeological Museum in Venice, three editions of the Biennale Italia Cina, between Beijing and Turin, the Curitiba Biennial (Brazil) and two consecutive Venice Biennials. Under the musical alias ‘Ottodix’, he has released 8 concept albums, a collection, and a biography and is considered a ‘cult’ project of Italian electronic wave music.


HYPERCONNECTIONS

Alessandro Zannier, solo show

FRIDAY, JUNE 2ND 7-9 PM
View more

On a second time, after being exhibited at the Biennale Latitudini dell’Arte – curated by Virginia Monteverde at Bethanien Kunsthaus – the HYPERCONNECTIONS exhibition will be enriched by Zannier’s ENT5 Berlin/Verona installation, part of his long going project ENT 6 CONTINENTS.

#Latest

Sign in, Stay tuned with the arts!

Subscribe to our newsletter and stay informed about current exhibitions and other topics of the Berlin cultural scene. Read more about the handling of your data here.

#follow

Heute stellen wir euch Supernova vor: eine Pop-up Galerie, welche im August im Haus am See ihr  Gruppenprojekt "Foodporn" präsentiert. ... „Fotografie als Waffe“ lautete der Titel für eine Ausstellung, die KI und Fotografie auf den Prüfstand stellte. Immerhinee drei Tage konnte im @kunstraumkreuzberg über die Wirkung von deepfakes, historischer Fotografie, Dokumentation von Lebenssituationen und Werbefotografie gestaunt und diskutiert werden. Alle Künstler:innen benutzten dabei das digitale eingefangene Bild als zentrales Medium, welches analog zum Ausdruck der eigenen Identität wird. @artweaponphotography #artnow: The current exhibition at the @koeniggalerie showcases a wide variety of critical works and sculptures from artists like JOANA VASCONCELOS, JULIA BELIAEVA, ARMIN BOEHM amongst others.

Follow us on Instagram for more inspiring content.

Discover more from B'SPOQUE magazine

Subscribe now to keep reading and get access to the full archive.

Continue reading