Berliner Ensemble: Kay Voges Totentanz

Berliner Ensemble: Kay Voges Totentanz

Mit Kay Voges „Totentanz“ und Laura Linnenbaums „Das Ereignis“ kommen zwei neue Stücke mit brisantem Inhalt auf die Bühnen des Berliner Ensembles.

Kay Voges ist zurück in Berlin! Voges inszenierte hier vor vier Jahren zusammen mit dem Schauspiel Dortmund, dessen Intendant er damals war, die vielbeachtete Doppel-Uraufführung von „Die Parallelwelt“ – ein Theaterabend, der zeitgleich in zwei Städten stattfand, die über Glasfaserkabel miteinander verbunden waren. Mittlerweile ist er Intendant des Volkstheaters in Wien und inszeniert jetzt endlich wieder bei uns am Berliner Ensemble.

Er probt gerade im Großen Haus August Strindbergs „Totentanz“ und macht sich mit unseren Ensemblemitgliedern Claude De Demo und Marc Oliver Schulze sowie Gerrit Jansen vor allem auf die Suche nach dem absurden Humor in diesem weltbekanntem Urstück des Geschlechterkampfs. Und auch für nächstes Jahr ist bereits eine weitere Zusammenarbeit mit Kay Voges geplant. Jetzt aber haben Sie erstmal die Gelegenheit, einen rasanten „Totentanz“ im Großen Haus zu sehen – Premiere ist am 25. Februar!

Urstück des Geschlechterkampfes

Kennen Sie „Lost“? Eine der meist diskutiertesten MysterySerien der Nullerjahre? Auf einer Insel abseits aller Verkehrsrouten steht ein Computer, der angeblich das Ende der Welt verhindert. Das Programm kann dadurch am Laufen gehalten werden, indem alle 108 Minuten ein Code eingegeben wird. Eine Situation, die die wenigen Menschen, die dort noch leben, gefangen hält.

Der Regisseur im seitlichen Profil und vor einer in feurigen Farben projizierten Leinwand platziert. Er trägt mittellanges Haar im Seitenscheitel und sein markantes Gesicht ruht über einen Anzug mit lockerem Hemd. Die wachen blauen Augen nach von vorn gerichtet.
Portrait von Kay Voges

Was das mit „Totentanz“ zu tun hat? Für Regisseur Kay Voges ist Lost das inspirative Bindeglied zwischen Strindberg und Beckett. Gilt Strindbergs „Totentanz“ (1900) einerseits als Ur-Drama aller Beziehungsdramen, so war es zugleich Vorlage für Becketts absurdes Theater und trägt Spuren eines mystischen Symbolismus. Von Beckett her gesehen wirkt Strindbergs „Totentanz“ wie eine bösartige Komödie über die Sinnlosigkeit eines auf Rivalität und Kampf basierenden Verhältnisses zu anderen Menschen und zu der Welt – einer Welt, die so, wie wir sie kennen, nicht mehr existiert.

Eine Welt, die zu der lebensfeindlichen Umgebung geworden ist, die der Haltung entspricht, mit der man ihr begegnete. Alice und Edgar, das seit einer gefühlten Ewigkeit lustvoll um sich selbst kreisende, sich bekriegende Paar; Kurt, der Dritte im Bunde, der nicht an den Kampf als lebenswertes Prinzip glaubt, und das Endspiel eines überkommenen Beziehungsmodells: „Es ist zu Ende.“ – „Wenn es doch so wäre!“

Totentanz

Inszeniert von Kay Voges

Von August Strindberg
Regie: Kay Voges
Premiere: 25. Februar 2023
Großes Haus

Annie Ernaux‘ Roman

„Das Ereignis“ Auf der Bühne im neuen Haus

Im vergangenen Jahr erhielt Annie Ernaux als erste französische Autorin den Literaturnobelpreis. Am Samstag, 18. Februar, hat ihre Erzählung über ihren illegalen Schwangerschaftsabbruch in Frankreich im Jahr 1963 Premiere im Neuen Haus. Laura Linnenbaum inszeniert das autofiktionale Werk „Das Ereignis„, das Ernaux selbst in einem Interview als „Erinnerungsarbeit“ beschreibt, die sie zwinge, „an manchen Passagen sehr lange zu feilen, um die richtigen Worte zu finden, um das Unerträgliche auszudrücken.“

Das Ereignis

inszeniert von Laura Linnenbaum

Von Annie Ernaux
Regie: Laura Linnenbaum
Premiere: 18. Februar 2023
Neues Haus

Text via PR Berliner Ensemble von Oliver Reese, Intendant

#Latest

  • Laia Abril: Confronting Sexual Ignorance
    ‚On Rape: and institutional failure‘ at the C/O Berlin, exposes societal apathy to sexual violence, echoing ’see no evil, hear no evil, speak no evil‘.“
  • Claudio Parentela – Chaos and structure
    The Italian artist known for his eclectic, mixed media work blending pop art, surrealism, and punk aesthetics, explores chaos and his identity.
  • Diese Woche in der Schaubühne
    In den kommenden zwei Wochen gibt es in der Schaubühne noch Tickets für »Ulster American«, »Die Affäre Rue de Lourcine«, »Bad Kingdom« und »Michael Kohlhaas«.

#follow

#artnow: The current exhibition at the @koeniggalerie showcases a wide variety of critical works and sculptures from artists like JOANA VASCONCELOS, JULIA BELIAEVA, ARMIN BOEHM amongst others. @mothersfinestofficial life concert @lidoberlin at the 28th of April 2024 #rock #funk #concert Gallery weekend is ahead! See you at the @studio_apelbaum on Friday the 26th and Saturday 27th for the great art #extravaganza!

Follow us on Instagram for more inspiring content.

#II

#tags

#DAMUR (9) 2023 (15) 2024 (10) Abstract Art (35) Abstrakte Kunst (11) Abstraktion (8) AI (12) Antisemitismus (8) art (53) ARTCO Gallery Berlin (8) Artist (17) Artist talk (11) ausstellung (18) Ausstellungen (7) awareness (8) Ballhaus Ost (7) BBA Gallery (9) berlin (167) Berlin Bühnen (31) Berliner Ensemble (15) BFW | Berlin Fashion Week (28) Buch (13) Bündnis 90/Die Grünen (7) C/O Berlin (7) Clubbing (8) Clubcommission (20) Clubculture (9) club culture (8) concert (10) contemporary art (146) culture (12) Curses (8) Dance (7) Dark Disco (10) Das Minsk (7) DDR (9) Demokratie (9) design (19) Digital Art (7) Düsseldorf (7) EBM (7) exhibition (94) exhibitions (8) fashion (39) Featured Artist (22) FEMINISM (8) Feminismus (7) FESTIVAL (11) Film (9) FWR | Feldbusch Wiesner Rudolph Galerie (18) gender (8) Hau Hebbel am Ufer (15) Humboldt Forum (11) ifa Galerie (8) Indie Dance (22) Iptamenos Discos (9) Julia Stoschek Foundation (13) Jüdische Kultur (12) Jüdisches Leben (14) Jüdisches Museum Berlin (12) KI (7) Kristin Hjellegjerde Gallery (22) Kultur (9) Kulturbrauerei (6) Kunst (13) KW INSTITUTE for contemporary art (7) Künstlerhaus Bethanien (7) LGBTQIA+ BiPoC (22) London (17) Luisa Catucci Gallery (7) Martin-Gropius-Bau (14) Maxim-Gorki Theater (10) Movie (18) Museumssonntag (7) Music (22) performance (15) Philosophy (8) Photographer (6) Photography (26) Politik (16) POP-Kultur (11) Potsdam (6) queer (7) Rowohlt Verlag (7) RSO.Berlin (7) sculptures (13) SPD (7) Spring/Summer 2024 (7) Sprüth Magers Gallery (11) Staatsballett Berlin (11) Staatsoper Unter den Linden (11) Theater (11) Theatre (12) Ukraine (22) Urban Nation Museum (8) USA (8) Venice Biennale (10) Venice Biennial (10) Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz (7) VR (6)

Discover more from B'SPOQUE magazine

Subscribe now to keep reading and get access to the full archive.

Weiterlesen