Oyoun: das Programm im März

Am Sonntag, den 24. März, öffnen das Oyoun ihre Türen für euch (trotz allem), zur Eröffnung des Projekts 가닥 GADAG ~ Fäden der Erinnerungen.

가닥 GADAG

skip to english version

Liebe Oyounity,

Inmitten der Turbulenzen der letzten Monate haben wir mit dem Projekts 가닥 GADAG ~ Fäden der Erinnerungen unermüdlich zusammen mit einer Gruppe engagierter Kunstschaffenden, Praktiker*innen und Organisator*innen zusammengearbeitet, um dieses Projekt ins Leben zu rufen.

GADAG | 24.03. – 30.04.2024

So extrem herausfordernd jeder Schritt dieses Prozesses auch war, sind wir zutiefst dankbar und fühlen uns gestärkt durch die unerschütterliche Solidarität, Resilienz und das Vertrauen von unserer Community.

„… Wir sind Kinder und Mütter, die sich als Zeug*innen an die Vergessenen erinnern. Wir wohnen in einer Vielzahl von Körpern, die uns ihre Geschichten erzählen.“

In diesem kollektiven Akt des Widerstands und des Gedenkens hoffen wir, bald mit euch hier im Oyoun zusammenzukommen.

Bleibt gesund,
Euer Oyoun Team

FÄDEN DER ERINNERUNGEN  

Wie erinnern wir uns an Kriege? Wessen Narrative erheben wir? Wessen Körper würdigen wir mit Monumenten? Wessen Leiden werden mit Schweigen übergangen? Wer erhebt sich gegen das System, um ihre Geschichten ans Licht zu bringen?

가닥 Gadag ist ein von der Lotto Stiftung Berlin gefördertes Projekt von Oyoun, dessen öffentliches Programm vom 24. März bis 30. April 2024 stattfindet. Es besteht aus drei Kapiteln, die sich gleichzeitig entfalten: Strands (Fäden, Video- und Multimedia-Ausstellung), Tangle (Gewirr, Laboratorium) und Knots (Knoten, Begleitveranstaltungen und Programm).

Das koreanische Wort 가닥 [ga-dag] steht für einen langen Faden, der von einem größeren Garn abzweigt. Im Projekt 가닥 Gadag durchkämmen wir Fäden von Kriegserinnerungen. Erinnerungen von Frauen, von queeren und marginalisierten Körpern – und verweben sie zu einem Wandteppich kollektiver Erinnerung.

Mit Künstler*innen, Praktiker*innen und Kulturschaffenden geben wir den individuellen Überlebenserfahrungen in der (post-)kolonialen Geschichte Koreas, Vietnams, Japans und ihrer Diaspora einen Raum und beleuchten den Kurs der kolonial-patriarchalen Gewalt des Westens.

VERNISSAGE ~ GADAG

24.03. 4 – 10 PM | INFO | © SARA SEJIN CHANG (SARA VAN DER HEIDE)

Die Video- und Multimedia-Ausstellung mit den Künstler*innen Quyên Nguyen-LeNguyễn Thị Thanh MaiSara Sejin Chang (Sara van der Heide) und Yukiko Nagakura bildet das Herzstück des Projekts 가닥 GADAG. In jedem Film stehen verschiedene marginalisierte Geschichten im Zusammenhang mit Kriegserinnerungen im Mittelpunkt, die unterschiedliche politische Debatten über Länder und Generationen hinweg anstoßen.

Weitere Informationen zur Ausstellung auf: oyoun.de/gadag-strands.

Bei der Ausstellungseröffnung (Sonntag, 24 März, 4-10 PM) gibt es ein Künstler*innengespräch (mit DGS-Verdolmetschung) mit den ausstellenden Künstler*innen sowie die Performance „Post/ Origins of a Woman“ von Min Yoon tr. “Citizen Truth”.

Am 27. März findet das Filmscreening von The Woman, The Orphan, and The Tiger von Jane Jin Kaisen & Guston Sondin-Kung statt, mit anschließendem Filmgespräch.

FILM SCREENING

THE WOMAN, THE ORPHAN, AND THE TIGER

Am 27. März findet das Filmscreening von The Woman, The Orphan, and The Tiger von Jane Jin Kaisen & Guston Sondin-Kung statt, mit anschließendem Filmgespräch.

The Woman, The Orphan, and The Tiger untersucht die Art und Weise, wie Traumata von früheren Generationen an die Gegenwart durch ein Gefühl des Verfolgtseins weitergegeben werden. Der Film folgt einer Gruppe von transnational Adoptierten und anderen Frauen der koreanischen Diaspora in ihren 20er und 30er Jahren.

Dabei enthüllt der Film, wie das Wiederauftreten der Verdrängten etablierte Erzählungen herausfordert und ins Wanken bringt. Diese Erzählungen dienen dazu, die Geschichten von Schmerz und Gewalt, die den Körpern und Leben von Frauen und Kindern zugefügt wurden, zu verschweigen.

기억의 전쟁 UNTOLD (WAR OF MEMORIES)

Am 04. April findet das Filmscreening von 기억의 전쟁 Untold (A War of Memories) von Bora Lee-Kil statt, mit anschließendem hybriden Filmgespräch mit der Regisseurin.

Untold ist eine Geschichte über zwei unterschiedliche Erinnerungen an das Massaker an der Zivilbevölkerung während des Vietnamkriegs. Zum einen die Erinnerungen der koreanischen Soldaten und zum anderen, die der vietnamesischen Opfer.

In den 1960er Jahren kämpfte Südkorea als Verbündete*r der USA im Vietnamkrieg und bestand darauf, dass Korea helfen sollte, die Kommunist*innen in Vietnam auszurotten. Während des Vietnamkriegs massakrierte die koreanische Armee ein ganzes Dorf. Einige Überlebende meldeten sich zu Wort und enthüllten, was an jenem Tag wirklich geschah.

〈UNTOLD〉 erzählt die Erinnerungen von drei Überlebenden. Dinh Cam, Nguyen Lap und Nguyen Thi Thanh, und wirft die Frage auf: „Was bedeutet der Vietnamkrieg nach 50 Jahren des Schweigens wirklich für uns und was sollte er sein?“

english version

Dear Oyounity,

On Sunday, 24 March, we will open our doors to welcome you at Oyoun (despite everything), with the opening of the project 가닥 GADAG ~ Threads of Memories.

PROJECT INFO & PROGRAMM

Amidst the turbulence of recent months, we have been tirelessly working with a group of dedicated artists, practitioners and community organizers to bring this project to life. As extremely challenging as every step of this process has been, we feel deeply grateful and empowered by the unwavering solidarity, resilience and trust our community has shown us.

„… We are children and mothers, witnessing and remembering the forgotten ones, and residing in the multitude of bodies that tell us their stories.“ 

In this collective act of resistance and remembrance, we hope to come together with you very soon here at Oyoun. 

Stay healthy,
Your Oyoun Team

THREADS OF MEMORIES

How do we remember wars? Whose narratives do we elevate? Whose bodies get to be monumentalized? Whose suffering is met with silence? Who rises against the system to shed light on their stories?

가닥 Gadag is a project by Oyoun, funded by the Lotto Stiftung Berlin, with its public program on 24 March – 30 April, 2024. It has three chapters unfolding at the same time: Strands (video and multimedia exhibition), Tangle (laboratory) and Knots (accompanying events and program).

The Korean word 가닥 [ga-dag] signifies a long thread branching off from a larger yarn. In the project 가닥 Gadag, we comb through threads of war memories – of women, of queer and marginalized bodies, and interweave them into a tapestry of collective memory. With artists, practitioners and cultural workers, we amplify individual experiences of survival in the (post)colonial history of Korea, Vietnam, Japan and its diaspora, highlighting the trajectory of colonial-patriarchal violence of the West.

VERNISSAGE ~ GADAG

The video and multimedia exhibition featuring the artists Quyên Nguyen-LeNguyễn Thị Thanh MaiSara Sejin Chang (Sara van der Heide) and Yukiko Nagakuraconstitutes the centerpiece of the project 가닥 GADAG. Each film centers different marginalized stories related to war memories, feeding into different political debates across countries and generations. 

More information about the exhibition at: oyoun.de/en/gadag-strands.

At the exhibition opening (Sunday, 24 March, at 4-10 PM), there will be an Artists Talk (with DGS interpretation) with the exhibiting artists as well as the Performance „Post/ Origins of a Woman“ by Min Yoon tr. “Citizen Truth”.

FILM SCREENING

THE WOMAN, THE ORPHAN, AND THE TIGER

On 27 March, there will be a screening of the film The Woman, The Orphan, and The Tiger by Jane Jin Kaisen & Guston Sondin-Kung followed by a film talk.

The Woman, The Orphan, and The Tiger explores ways in which trauma is passed on from previous generations to the present through a sense of being haunted. Following a group of transnational adoptees and other women of the Korean diaspora in their 20s and 30s, the film unveils how the return of the repressed confronts and destabilizes narratives, that have been constructed to silence histories of pain and violence inflicted onto the bodies and lives of women and children.

기억의 전쟁 UNTOLD (WAR OF MEMORIES)

On 04 April, there will be a screening of the film 기억의 전쟁 Untold (A War of Memories) by Bora Lee-Kil, followed by a hybrid film talk with the director.

Untold is a story about two different memories on civilian massacre during the Vietnam War: memories of Korean soldier and Vietnamese victims.

In 1960s, South Korea fought in the Vietnam War as a US ally, insisting Korea should help to root out the communists in Vietnam. During the Vietnam War, the Korean army massacred an entire village.

A few survivors spoke out, revealing what really happened that day. 〈UNTOLD〉 recalls the memories of three survivors. Dinh Cam, Nguyen Lap, and Nguyen Thi Thanh, leaving the question: “After 50 years of silence, what does the Vietnam War really mean to us and what should it be?”

SUPPORT US

CONTACT DAMI@OYOUN.DE

DGS-INTERPRETATION

We are looking for exhibition mediators for the project GADAG – Threads of Memories. There will be weekly exhibition tours offered for the audience in various languages, including DGS (German sign language). More information here.

EXHIBITION INVIGILATOR

We are looking for DGS-interpreters for simultaneous interpretation between DGS (German sign language) <-> English spoken language. More information here or contact dami@oyoun.de

Discover more from B'SPOQUE magazine

Subscribe now to keep reading and get access to the full archive.

Weiterlesen