JSF Düsseldorf: WORLD BUILDING

Mit WORDBUILDING zeigt die Julia Stoschek Foundation ab dem 5. März 2023 eine neue Dauerausstellung in Düsseldorf.

Scene einer Spielwelt. Sie zeigt Figuren die durch eine Pixellandschaft laufen. A scenery from a virtual game, capturing figures running through a pixelated world.
,
Skip to English version

Gaming und MedienKunst

Erstmalig zeigt die JULIA STOSCHEK FOUNDATION mit WORLDBUILDING eine Ausstellung über eine Zeitspanne von 18 Monaten. Zum Konzept der Ausstellung, die seit Juni 2022 läuft, gehört die stetige Erweiterung durch zusätzliche Werke. Die fortlaufende Forschung zur Beziehung zwischen Gaming und zeitbasierter Medienkunst steht dabei im Mittelpunkt.

„WORLDBUILDING präsentiert eine evolutive Ausstellung. Viele Videospiele werden als eine Version veröffentlicht und verändern sich über die Zeit. So hat auch die Ausstellung als eine Version begonnen und entwickelt sich stetig durch Feedback und Recherche, zu der Atelierbesuche mit Kunstschaffenden auf allen Kontinenten gehören. So wächst und verändert sich die Ausstellung zu einer erweiterten Version von sich selbst“.

Hans-Ulrich Obrist, Kurator

Videospiele und Animationsfilme

Nachdem bereits CHAMNAWANA (2018) von Koo Jeong A in die Ausstellung integriert wurde, folgen ab dem 5. März 2023 Werke von Ericka Beckman, Porpentine Charity Heartscape und Pierre Huyghe. Die Zwei-Kanal-Filminstallation Hiatus (1999/2015) von Ericka Beckman ist eine experimentelle Erzählung über die junge Frau Madi, die das „interaktive“ Computerspiel „Hiatus“ spielt und dabei auf eine Reihe von Spielidentitäten trifft, die sie austricksen und verwirren.

Im Videospiel almanac of girlswampwar territory (2018) von Porpentine Charity Heartscape versucht die Künstler:In die Gefühle der Videospiele ihrer frühen Kindheit wieder aufleben zu lassen, indem Heartscape ein Mädchen durch eine unscharfe, pixelige Traumwelt mit Kindersoldaten und essbaren Ponys vagabundieren lässt. Der Animationsfilm Two Minutes Out Of Time (2000) von Pierre Huyghe geht auf das Multi-Künstler:Innenprojekt No Ghost Just A Shell (1999–2002) zurück.

Virtuelle Avatare

1999 kauften Pierre Huyghe und Philippe Parreno die Rechte an einem virtuellen Avatar, der ursprünglich für Computerspiele entwickelt wurde. Sie gaben ihm den Namen AnnLee mit dem Ziel ihr leeres „Wesen“ gemeinsam mit anderen Künstler*innen mit Geschichten und Ideen zu füllen und dem Avatar somit eine Identität und ein eigenes Leben zu geben. Huyghes Animatiosfilm, der ab sofort in der Ausstellung zu sehen ist, ist dabei ein „Kapitel“ in der sich entwickelnden Erzählung.

Im Juni und September 2023 wird WORLDBUILDING in zwei weiteren Schritten um zusätzliche Werke ergänzt. Ein umfangreicher Ausstellungskatalog wird das Forschungsprojekt sowie unterschiedliche Perspektiven zum Phänomen Gaming reflektieren.

Wordbuilding

Ab 5. März 2023


KÜNSTLER*INNEN

Ericka Beckman, geb. 1951 in Hempstead, New York; lebt und arbeitet in New York City und Massachusetts.

Porpentine Charity Heartscape, geb. im Nirgendwo; lebt in Oakland, Kalifornien; arbeitet online.

Pierre Huyghe, geb. 1962 in Paris; lebt und arbeitet in New York City.

Koo Jeong A, geb. 1967 in Seoul; lebt und arbeitet überall.


Erweiterung der Ausstellung um Werke von Ericka Beckman, Porpentine Charity Heartscape und Pierre Huyghe

English: 

Gaming and Media Art

WORLDBUILDING is the first exhibition at the JULIA STOSCHEK FOUNDATION to last for eighteen months. Central to the concept of the exhibition, which has been on view since June 2022, is to constantly augment it with new works. The focus of the ongoing investigation is the relationship between gaming and time-based media art.

“WORLDBUILDING is an evolutive notion of what an exhibition can be. Like many games themselves, the exhibition started as one version of itself, and through feedback, our research—which includes studio visits with artists on all continents—it grows and changes into an altered and expanded version.”

Hans Ulrich Obrist, curator

Video games und Animation movies

Following Koo Jeong A’s CHAMNAWANA (2018), the first piece to be integrated into the exhibition, works by Ericka Beckman, Porpentine Charity Heartscape and Pierre Huyghe will be added on 5 March 2023. The two-channel film installation Hiatus (1999/2015) by Ericka Beckman is an experimental narrative about Madi, a young woman who meets a series of game identities that trick and confuse her as she plays the interactive computer game Hiatus.

In the video game almanac of girlswampwar territory (2018) by Porpentine Charity Heartscape, the artist attempts to recreate the feeling of video games from their early childhood by creating a girl who wanders through a blurry, pixelated dream world with child soldiers and edible ponies. The animated film Two Minutes Out Of Time (2000) by Pierre Huyghe is based on the multi-artist project No Ghost Just A Shell (1999–2002).

Virtual Avatars

Ein abstrakter Avatar in weiß mit schwarzen Punkten und einem doppelten Kopf.An abstract Avatar in white with black dots and double head.
Koo Jeong A, CHAMNAWANA (true me & i), 2018, animierter Film, 3′, Schwarz/Weiß, kein Ton. Courtesy of the artist.

In 1999 Huyghe and Philippe Parreno purchased the rights to a virtual avatar that was originally developed for computer games. They named it AnnLee and, in collaboration with other artists, they intended to complete her blank “being” with stories and ideas in collaboration with other artists, lending the avatar an identity and a life of her own. Huyghe’s animated film, which can now be seen in the exhibition, is one “chapter” in the story that is taking shape.

WORLDBUILDING will be further expanded with additional works in two stages in June and September 2023. A comprehensive exhibition catalog will reflect on the research project and the phenomenon of gaming from several different perspectives.

Wordbuilding

Starting 5 March 2023


ARTISTS

Ericka Beckman, b. 1951 in Hempstead, New York; lives and works in New York City and Massachusetts.

Porpentine Charity Heartscape, b. nowhere; lives in Oakland, California; works online.

Pierre Huyghe, b. 1962 in Paris; lives and works in New York City.

Koo Jeong A, b. 1967 in Seoul; lives and works everywhere.


Augmentation of the exhibition with works by Ericka Beckman, Porpentine Charity Heartscape, and Pierre Huyghe

#Conversation


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

#Related