Internationale Künstler*innen für PLAY!

Die Ufer Studios suchen internationale Künstler*innen die für PLAY! als zu Gast an den Workshops und dem finalen Programm teilnehmen möchten. Jetzt bewerben!

,

Dieser Open Call richtet sich an internationale Künstler*innen, die mit Kindern mit Fluchterfahrung in Sozialwohnungen und Hotels arbeiten wollen! Werdet Teil von Play!Berlin, um ein Projekt mit einer internationalen Gruppe von jungen Menschen zu realisieren.

Open Call: Internationale Künstler*innen für PLAY! zu Gastgesucht

Play!Berlin ist ein Basiskollektiv, das seit 1,5 Jahren Workshops und Festivals für Familien organisiert, die vor dem Krieg in der Ukraine geflohen sind. Unser neues Projekt widmet sich einem erweiterten Engagement mit Kindern mit Fluchterfahrung, die in Sozialwohnungen und Hotels leben und in ihrer Mobilität eingeschränkt sind. Mehr über uns via instagram @play_berlin.

Wer wird gesucht?

Die Uferstudios suchen Künstler*innen aus verschiedenen Disziplinen, darunter bildende Kunst, Tanz, Musik und Theater, die Erfahrung mit Einwanderung haben und ein starkes Verlangen haben, auf empathische und integrative Weise zu arbeiten. Der/die Künstler*in soll ein Kunstprojekt von der ersten Idee bis zur endgültigen Präsentation kuratieren, mit unserem Team von Moderator*innen und Freiwilligen zusammenarbeiten und in der Lage sein, während des Prozesses zu improvisieren.

Projekt-Übersicht:

Play.Berlin legt den Schwerpunkt auf die gemeinsame Erkundung und Forschung mit Kindern im sozialen Wohnungsbau und konzentriert sich dabei auf ihre Interessen, Wünsche und Bedürfnisse. Das Projekt besteht aus zwei Blöcken, die in verschiedenen Sozialwohnungen und Hotels stattfinden. Jeder Block besteht aus 9 Sitzungen, mit 3-4 verschiedenen Workshops während jeder Sitzung, die mit einer offenen Präsentation im Heizhaus in den Uferstudios, enden.

Arbeitssprachen ains: Deutsch, Ukrainisch, Russisch, Englisch, Arabisch*

*Ihr müsst nicht all diese Sprachen beherrschen – solltet aber bereit sein, während der Sitzungen mit Übersetzer*innen zu arbeiten. Für die Kommunikation mit unserem Team sind jedoch zumindest Grundkenntnisse der englischen Sprache erforderlich.

Wichtige Details: 

  • Block-Kuratorenschaft: Als Künstler*in werdet ihr einen der beiden Blöcke kuratieren, eine Vision anbieten und die Teilnehmer*innen durch die gemeinsame Forschungsreise führen.
  • Kollaborative Möglichkeiten: Jedes Treffen besteht aus vier parallelen Arbeitsgruppen in verschiedenen Gewerken und Medien, die Eure Idee unterstützen oder getrennt arbeiten können, je nach Euren Bedürfnissen. Es ist wünschenswert, dass Ihr mit unserem Team von Lehrer*innen und Freiwilligen zusammenarbeiten, die die Arbeitsgruppen leiten können, aber Ihr könnt auch andere Künstler*innen einladen, die Ihr kennt. Ihr müsst nicht bei jedem Treffen anwesend sein, aber Ihr solltet den gesamten Prozess bis zur Realisierung des endgültigen Kunstwerks leiten.
  • Gemeinsamer Forschungsschwerpunkt: Der Schwerpunkt des Projekts liegt auf gemeinsamer Forschung und nicht nur auf der Umsetzung vorgefasster Ideen. Die Teilnehmer*innen werden sich aktiv in den kreativen Prozess einbringen, um ein Gefühl von Miteigentümerschaft und Selbstdarstellung zu fördern.
  • Endprodukt: Ziel des Projekts ist es, ein kreatives Ergebnis zu erzielen, das von der kollektiven Kreativität der Teilnehmer*innen getragen wird und in den Uferstudios präsentiert wird. Die Form ist frei wählbar: eine Präsentation, eine Performance, ein offenes Atelier oder sonstiges ist denkbar.

Zeitplan des Projekts:

Block 1:
Termine: 06.01./13.01./20.01./03.02./10.02./17.02. / 02.03./09.03.
16.03. 2024 – Abschlusspräsentation in den Uferstudios

Block 2:
Termine: 06.04./13.04./20.04./04.05./11.05./18.05./01.06./08.06.
15.06. 2024 – Abschlusspräsentation in den Uferstudios

Vergütung:

Der/die ausgewählte Künstler*in erhält eine Vergütung in Höhe von 1440 Euro für die Kuration eines Blocks. Zusätzlich gibt es ein Budget für Workshop-Leiter*innen sowie Material und Ausstattung.

Wie man sich bewirbt:
Bitte reicht Eure Bewerbung im pdf-Format an play.berlin.info@gmail.com ein, einschließlich: 

  • einer kurzen Biographie, die den eigenen künstlerischen und persönlichen Hintergrund hervorhebt
  • einen Projektvorschlag, in dem ihr Eure Vision für den Block skizziert, den Aspekt der gemeinsamen Forschung betont und darlegt, wie Ihr mit den Teilnehmer*innen zusammenarbeiten wollt
  • einem Portfolio, das Eure bisherigen Arbeiten in jeglicher Form zeigt

Bitte gebt in Eurer Bewerbung an, welchen Block Ihr am liebsten leiten würdet oder ob ihr ggf. auch flexibel wärt.

Einsendeschluss für Bewerbungen ist der 30. November 2023!

Auswahlverfahren:

Die Bewerbungen werden vom Play!Berlin-Team geprüft und die ausgewählten Künstler*innen werden innerhalb von 2 Wochen zu einem kurzen Interview eingeladen. Dieses Projekt bietet Künstler*innen die Möglichkeit, an einem wirkungsvollen und gemeinschaftlichen Projekt mit Kindern mit Fluchterfahrung teilzunehmen. Wir freuen uns auf Eure Bewerbungen!

Für Rückfragen oder zur Einreichung Eurer Bewerbung wendet Euch bitte an: play.berlin.info@gmail.com.


Schreiben Sie einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

#Related


Discover more from B'SPOQUE magazine

Subscribe now to keep reading and get access to the full archive.

Weiterlesen