POSITIONS Berlin Art Fair zieht Bilanz

POSITIONS Berlin Art Fair zieht Bilanz

Die zehnte Positions Berlin Art Fair 2023 ging am Wochenende zu Ende. Das Team hinter Berlins größter Kunstmesse zieht Bilanz.

Die 10. Ausgabe der POSITIONS Berlin Art Fair war ein voller Erfolg! Über 28.000 Besucher:innen zeigten sich interessiert an dem breiten künstlerischen Spektrum, das die 100 internationalen Galerien dieses Jahr in den Hangars des Tempelhofer Flughafens zeigten.

Geschäftsführer der POSITIONS Berlin Art Kristian Jarmuschek blickt gemeinsam mit Messedirektor Heinrich Carstens euphorisch auf die vergangenen Tage zurück: 

„Berlin ist Kunstmetropole. Wir haben vom ersten bis zum 28.000sten Besuchenden die Energie der Messe gespürt. Mehr als in den Jahren zuvor war die POSITIONS Berlin Art Fair ein integraler Bestandteil der Kunstszene und der Berlin Art Week. Bei den internationalen Aussteller:innen und Sammler:innen, institutionellen Besucher:innen und allen Kunstinteressierten war Neugierde und Freude zu spüren. Freude am Vernetzen und Neugierde, Kunstwerke zu präsentieren und zu entdecken.“

Mit 100 Galerien aus 20 Ländern präsentierte sich die diesjährige POSITIONS Berlin Art Fair sowohl für das internationale Kunstgeschäft als auch für die regional ansässigen Galerien als prominenter Treffpunkt der Branche. Neben etablierten Teilnehmer:innen wie Thole Rotermund Kunsthandel, Galerie Brusberg, Galerie Thomas Fuchs, Art Mūr, Galerie Judith Andreae und der Galerie Brockstedt stellten auch junge Galerien und Händler:innen wie die HOTO Galerie, Weserhalle und AOA;87 auf der POSITIONS Berlin Art Fair aus. Junge Positionen bekamen eine Bühne, die sie nutzten, um sozialkritisch wie und auch humorvoll auf die heutige Zeit zu reagieren und Lebensrealitäten zu reflektieren.

Die zehnte POSITIONS Berlin Art Fair

Zudem feierte die zehnte POSITIONS Berlin Art Fair nicht nur ihr eigenes Jubiläum, sondern auch das Bestehen der 30-jährigen Städtepartnerschaft mit Mexico City. Fünf wichtige mexikanische Galerien, Proyectos Monclova, Arróniz, Lagos, CAM Galeria und Galeria Enrique Guerrero zeigten zu diesem Anlass ihre Positionen auf unserer Messe. Sie teilten Einblicke in ihre Kunstszene und in ihr Land – und den besten Mezcal – mit den sehr interessierten Besucher:innen der Positions Berlin Art Fair.Messebeteiligungen sind ein wesentlicher Bestandteil des Kunstmarktes und für die Galerien eine wichtige Plattform zur Präsentation ihrer Werke und zum Knüpfen neuer Kontakte. Dass die Strahlkraft der Hauptstadtmesse stetig zunimmt, zeigen nicht nur die positiven Publikumsreaktionen, sondern auch die Rückmeldungen der teilnehmenden Galerist:innen.

Neuzugänge der Positions

Von ihrer ersten Teilnahme an der POSITIONS ist die Berliner Galerie Brockstedt äußerst positiv überrascht. Wie Galerist Boris Brockstedt im Gespräch verrät, konnte er ein starkes Interesse an ihren gezeigten Werken von Tino Geiss, Horst Janssen, Gabriela Torres Ruiz, Alin A. Cowan und George Rickey feststellen und gute Verkäufe melden. Zudem freute sich der Galerist über viele neue Kontakte. 

HOTO Galerie

Leopold Hornung, Galerist der jungen HOTO Galerie blickt ebenfalls sehr zufrieden auf die vergangenen Tage zurück:

„Wir haben uns sehr wohl gefühlt und wurden respektvoll und gut behandelt. Sowohl von den benachbarten Galerien wie auch vom Positions-Team. Unsere Koje hatte eine super Lage und im Auf- und Abbau hat alles gut geklappt. Wir haben gut verkauft für eine erste Messe und es wurde viel Interesse für unsere Künstler:innen bekundet. Insgesamt haben wir 20-30 Portfolios verschickt oder vergeben. Es gab viel Lob für die Gestaltung und Hängung unserer Koje.“

Besonderes Interesse konnte am Künstler Marco Reichert festgestellt werden, er scheint auf dem Berliner Kunstmarkt sehr gut anzukommen und konnte gute Verkäufe verzeichnen.

Weserhalle aus Berlin-Neukölln

Ebenfalls das erste Mal auf einer Messe vertreten war die Weserhalle aus Berlin-Neukölln. Galerist Benjamin Hammond zeigte Arbeiten von Emil Urbanek, Georg Haberler und Jung A Lee. Das Berliner Publikum reagierte extrem positiv auf die jungen Positionen. Die Weserhalle konnte sogar Arbeiten aus dem Studio verkaufen, da die mitgebrachten Arbeiten bereits ausverkauft waren. 

Bestens liefen die Geschäfte auch bei der Stuttgarter Galerie Thomas Fuchs, die von allen gezeigten Positionen Werke veräußern konnte: „Die Positions Berlin war wieder sehr erfolgreich für uns. Wir haben unter anderem zwei Werke von Rainer Fetting, alle sechs für die Positions aus New York hergeholten neuen Gemälde von Logan T. Sibrel sowie jeweils mehrere Arbeiten von Jochen Hein, Ruprecht von Kaufmann, Yongchul Kim, Bertram Hasenauer, Stephen Bron und Carlo Krone verkauft. Wir konnten bestehende Kontakte vertiefen und neue knüpfen.“

Behind the Scenes-Führung

Bereits bevor die POSITIONS Berlin Art Fair offiziell eröffnete bei der exklusiven Behind the Scenes-Führung, konnte die Galerie Judith Andreae aus Bonn die ersten Verkäufe verzeichnen. Sie zeigte Arbeiten von Lunita-July Dorn, Sarah Neumann, Tobias Vetter und  Timofej Kratz. Sie äußert sich rückblickend begeistert über den Berliner Kunstmarkt: „Wir hatten große Freude daran, vier junge Positionen auf der Messe vorzustellen, die sich erfolgreich präsentieren konnten und auf sehr positive Resonanz bei den Sammler:innen stießen.“

BERLIN ART WEEK COLLECTORS DINNER

Zum zweiten Mal fand am Samstagabend das exklusive BERLIN ART WEEK COLLECTORS DINNER im Rahmen der POSITIONS Berlin Art Fair statt – ein ganz besonderer Abend: Sammler:innen, Galerist:innen und wichtige Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Kultur und Politik haben im Hangar 4 bis in die späten Abendstunden ausgelassen über Kunst gesprochen und die Einladung genutzt, sich zu vernetzen.

Preisträger:innen 2023

Zum zweiten Mal dabei war die Idolon GaIlery aus Taipei, die in diesem Jahr aufgrund innovativer und zukunftsweisender Kuration den ZILKENS Best Booth Award verliehen bekam.

Den diesjährigen Berlin Hyp Award gewannen die Künstlerin Anna Zachariades der Kunsthochschule Weißensee, die mit ihren skulpturalen Arbeiten aus Glas und Alabaster eine herausragende Position der Academy POSITIONS ausmachte. Neben ihr überzeugte Ludwig Kuffer die Jury mit seinen erfrischenden Wandobjekten, seinen Schubladen-Collagen.

Mit dieser Auszeichnung können sich die zwei Nachwuchskünstler:innen im folgenden Jahr in einer Einzelausstellung auf der POSITIONS Berlin Art Fair präsentieren.

Über den erstmals verliehenen HEUSSEN Perspectives durften sich die Nachwuchskünstler:innen Fabian Widukind Penzkofer, Florian Donnerstag und Linou Meyer freuen. Ihre Arbeiten werden in den repräsentativen Räumen der Kanzleien mit einer Vernissage gefeiert werden. 

Ausblick

Nach der Messe ist vor der Messe: Die POSITIONS Berlin veranstaltet vom 20 – 22. Oktober 2023 im Karl&Faber die paper positions munich – the showUnd vom 21. – 23. März 2024 findet zum ersten Mal unsere paper postions vienna im Kursalon Wien statt

Discover more from B'SPOQUE magazine

Subscribe now to keep reading and get access to the full archive.

Weiterlesen