Mehmet & Kazim – Black Paintings

Die neueste Ausstellung von Mehmet & Kazim – Black Paintings zeigt eine Serie aus abstrakten schwarz-weiß Gemälden und Zeichnungen.

Skip to English version

Bis 1819 hatte Francisco Goya einiges durchgemacht. Der 1746 geborene Maler hatte das Elend des Krieges erlebt, als Napoleon in Spanien einmarschierte, und das Chaos, als seine Regierung zwischen einer konstitutionellen und einer absoluten Monarchie hin und her gerissen war. Mehrfach war er schwer erkrankt. Eine dieser Krankheiten hatte ihn taub gemacht. Aus zunehmender Verbitterung über die Menschheit, sowie seiner Angst vor Tod und Wahnsinn, zog sich Goya in ein Haus außerhalb Madrids zurück. Dort begann er seine Pinturas Negras – die Black Paintings – direkt auf die Wände seiner Villa zu malen; von der Außenwelt abgeschottet und vermeintlich für immer versteckt.

2023, Bushwick, Brooklyn, NYC.  

Mehmet & Kazim  beziehen ein kleines Apartment, das in den nächsten Monaten sowohl Arbeits- als auch Lebensstätte wird. Wobei; gelebt wird eher draußen. Die Straßen der Metropole werden bewandert, Menschen beobachtet, Alltagsphänomene aufgesogen und direkt weiterverarbeitet. Auch sie entscheiden sich, ihre Arbeiten nun in Schwarz zu gestalten, wo zuvor noch Weiß und Rot herrschten. Nicht auf die Wände wird gemalt, sondern auf tausenden von Papieren und Leinwänden. Dafür, dass die Welt sie sieht und sie die Welt sehen.  

In ihren Bildern und Aquarellen erkunden die beiden Cousins eine Welt, die so urban wie lebensecht ist. Ihre Figuren, die stark an Throw-Ups aus der Graffitiwelt erinnern, jenen Schriftzügen, die unsere Metropolen seit mehr als 50 Jahren prägen, eilen durch die nächtliche Stadt. Über ihnen leuchtet der Sternenhimmel, oder Flugzeughimmel, so genau ist das in der Stadt eben nicht zu unterscheiden.

Sie sind ständig in Bewegung, mal singend, mal gekrümmt, immer wieder betont lässig. Geerdet werden sie von Shopping Bags aus der Bodega, die auf dem Weg von einem Ereignis zum nächsten liegt. Immer wieder huscht ein angstvoller Ausdruck über die Gesichter, oder ist es doch nur der Stress? Die Figuren leben in jedem Fall, begegnen der Nacht und ihren Unwägbarkeiten stoisch und bestimmt – wie dem Leben. 

Paint it Black

Im Gegensatz zu Goya – der zugegebenermaßen kühne Vergleich mit dem großen spanischen Maler soll hier nicht missverstanden werden – dessen Black Paintings von einem tief verstörten Blick auf die Menschheit sprechen, schauen Mehmet & Kazim nahezu liebevoll und zugewandt auf ihre Umwelt. So ist auch das ängstlich davonlaufende amorphe Wesen noch in der letzten Sekunde zu einer Liebesbekundung in Sprechblasenform in der Lage. Und so findet sie in all dem Schwarz der Nacht immer wieder zur Liebe zurück.  

„It’s not easy facing-up, when your whole world is black” sang Mick Jagger 1966 in “Paint it Black”. In Mehmet & Kazims Welt, ist es vielleicht nicht immer einfach, sich eben jener zu stellen. Es wird allerdings gemacht. Mal gebeugt und mal aufrechtstehend, aber immer mit einer gewissen Lässigkeit. Ihre schwarze Welt ist alles andere als dunkel. Sie strotzt nur so vor Leben, Licht und Hoffnung – ebenso wie es unsere Nächte tun


English

In 1819, Carabanchel, in the country of the outskirts of Madrid. Francisco di Goya, by this time probably already completely deaf and physically very weak, buys in a strong urge for seclusion a villa on a hill, the Quinta del Sordo – Villa of the Pigeon. In a profound disappointment with humanity, the artist retreats and begins to paint his Pinturas Negras – the Black Paintings – directly on the walls of his villa; sealed off from the outside world and supposedly hidden forever.

2023, Bushwick, Brooklyn, NYC.  

2023, Bushwick, Brooklyn, NYC. Mehmet & Kazim move into a small flat that will become both a place to work and a place to live over the next few months. Whereas – living is more likely to take place outside. They wander the streets of the metropolis, observe people, absorb everyday phenomena and process them directly. Also, they decide to design their works in black, where white and red prevailed before. They do not paint on walls, but on thousands of papers and canvases. For the world to see them and for them to see the world.

In their paintings and watercolours, the two cousins explore a world that is as urban as it is lifelike. Their figures, which are strongly reminiscent of throw-ups from the graffiti world, the lettering that has shaped the urban world for more than 50 years, hurry through the nocturnal city. Above them shines the starry sky, or a sky of airplanes, it’s just not possible to distinguish so precisely in the city.

They are constantly on the move, sometimes singing, sometimes bent over, always emphatically nonchalant. They are grounded by shopping bags from the bodega, which lies on the way from one event to the next. Again and again, an anxious expression flits across their faces, or is it stress after all? In any case, the figures are alive, facing the night and its imponderables stoically and determinedly – just like life.

Paint it Black

In contrast to Goya, who in his Black Paintings tells of a deep distraught towards humanity, Mehmet & Kazim look at their fellow beings with an almost loving, turned gaze. Thus, even the fearfully running form is still capable of a declaration of love in speech bubble form at the last second. And so, in all the blackness of the night, it always finds its way back to love.

„It’s not easy facing-up, when your whole world is black“ sings Mick Jagger in 1966 in „Paint it Black“, which has become iconic. In Mehmet & Kazim’s world, it may not always be easy to face up to that. But it is done. Sometimes bent over and sometimes standing upright, but always with a certain nonchalance. Her black world is anything but dark. It is brimming with life and light – just as our nights are.


Mehmet & Kazim – Black Paintings

21. Oktober – 25. November 2023

10623 Berlin
Germany

Discover more from B'SPOQUE magazine

Subscribe now to keep reading and get access to the full archive.

Weiterlesen