Galerie Schindler – Art Karlsruhe

Galerie Schindler – Art Karlsruhe

Die Galerie Schindler stellt fünf Künstler:Innen auf der Art Karlsruhe vor. Die Messe verbindet Künstler:Innen, Kunstbegeisterte und potentielle Sammler:Innen.

Bald ist es soweit: die Art Karlsruhe findet vom 04. bis zum 07. Mai 2023 in der Messe Karlsruhe statt. Unter den teilnehmenden Galerien befindet sich auch die Berliner Galerie Schindler die mit fünf einzigartigen Künstler:Innen verschiedenster Disziplinen vertreten sein wird. Folgende teilnehmende Künstler:Innen werden gezeigt: Birgit Borggrebe, Sue Hayward, Stefanie Kettel, Tanja Selzer, Brigitte Yoshiko Pruchnow


Birgit Borggrebe

Die in Berlin lebende Künstlerin Birgit Borggrebe stammt aus Arnsberg im Sauerland (Nord- Rhein-Westfalen). Nach dem Abschluss ihres Diplomstudiums der Architektur an der Universität in Dortmund folgte eine Karriere als Architektin. Zeitgleich verfolgte sie kontinuierlich eine berufliche Parallele in der zeitgenössischen Kunst. Seit 1997 arbeitet sie als freie Malerin mit Studios wechselnd in Potsdam und in Berlin.

Sie ist Mitglied einer Reihe von Künstlervereinigungen in Deutschland. Darunter zählt die Künstlergruppe R-Pott, in Dortmund; der Verband Bildender Künstler (BVBK) in Brandenburg, der Deutsche Werkbund Berlin, sowie der Verein Berliner Künstler (VBK), ebenfalls in Berlin. 2022 folgte ihre Nominierung zum Kunstpreis für Malerei BRÜCKEN_ Bridges, durch die A und A Stiftung in Köln. 2019 erhielt sie den Kunstpreis des VBK – Benninghauspreis 2019. Sie präsentiert ihre Arbeiten international in Gruppen-, sowie Einzelausstellungen.

Abstraktes Gemälde mit Blumen und expressionistischen Pinselstrichen in Rot, Pink und Grautönen.
Birgit Borggrebe, Blütenzauber 2023

Sue Hayward

Geboren 1962 in Brisbane, Australien. Von 1980-83 absolvierte sie ein Studium der Freien Kunst am Queensland College of Art in Brisbane. 1983-84 masterte sie ihren Abschluss als Post Graduate Student am City Art Institute in Sydney. 1985 nahm sie an einer Studienreise in Europa teil und zog nach Berlin.

Der Besuch der Aktzeichen- Klassen an der Hochschule der Künste (HdK) in Berlin fand von 1987-89 statt. Im Jahre 1992 folgte schließlich die Geburt der Tochter Charlotte, 1994 die Geburt des Sohnes Oscar. Zudem erreichte die Künstlerin diverse Werkverträge der Künstlerförderung Berlin, welchen sie von 1993-96 nachging. Seit 2006 arbeitet Hayward in einem Atelier in Teltow bei Berlin. 2013 folgte die Einweihung der Ludwig Leichhardt Stele. Seit 2014 ist sie Mitglied der Künstlergruppe dimension14, (ehemals Artevent).

Portrait einer androgynen Frau vor einem Lavendelfarbenen Hintergrund. Ihr Gesicht ist in zarten Pastelltönen angedeutet. Sie trägt einen türkisferbenen Pullover.
Sue Hayward, Chameleon 2023, Photo: Lea Gryze

Stefanie Kettel

Stefanie Kettel wurde 1981 in Adenau geboren, sie lebt und arbeitet in Harxheim. Von 2001 – 2007 studierte sie Freie Bildende Kunst an der Hochschule für Bildende Künste, der Städelschule in Frankfurt am Main. Von 2005 – 2006 absolvierte sie ihr Auslandsstudium an der Escola de Belas Artes in Belo Horizonte, Brasilien.

Im Jahre 2007 feierte sie ihren nächsten Erfolg als Absolventin der Städelschule, als Meisterschülerin des Künstlers Simon Starling. Neben der Projektförderung 2007 durch das Amt fur Multikultureller Angelegenheiten in Frankfurt am Main, war sie 2011 Artist in Residency des TrAIN – Research Center for Transnational Art, Identity and Nation, der University of the Arts in London und gewann den ARTWARD junior prize.

2017 folgte eine weitere Katalogförderung durch das Hessisches Ministerium fur Wissenschaft und Kunst. Seit 2020 ist sie Mentorin des Projekts Kunst-Mentoring, am Kulturbüro Rheinland-Pfalz. Ein weitere Projektstipendium der Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur und ein Arbeitsstipendium der Part/Spiegelberger Stiftung folgten ihrem Lebensweg als Künstlerin.

Vor einer impressionistischen Berglandschaft befinden sich zwei People of Color, die in ihren traditionellen Gewändern und Handwerksgegenständen zwischen den Bäumen links unten im Vordergrund stehen. Das Bild ist in sanfte Blau- und Pinktöne getaucht.
Stefanie Kettel, Die vielen wundervollen Wunder die dich so verwundern, 2022

Des weiteren erhielt sie eine Projektförderung der ArsVersa Kunst-Stiftung. 2021 begann sie eine weitere Stelle als Mentorin des Projekts Kunst-Mentoring, durch das Kulturbüro Rheinland-Pfalz, sowie ein zusätzliches Projektstipendium der Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur, einen Platz als Artist in Residency, des Künstlerhauses im Schloss Balmoral, sowie in Bad Ems.


Tanja Selzer

Tanja Selzer ist 1970 geboren, sie lebt und arbeitet in Berlin. Ihr Studium schloss sie von 1993 – 1999 an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg im Fachbereich Gestaltung ab. Ihr Schwerpunkt liegt hierbei auf der Malerei.

Header Image von Tanja Stelzer, Green Kiss, 2020.

Zwei junge Frauen bewegen sich tänzerisch und in leichte Tücher gehüllt vor einer Meereslandschaft.
Tanja Selzer, Playing Venus 3, 2022

Brigitte Yoshiko Pruchnow

Pruchnow verfolgte von 1986-1987 ihr Studium in Japan. Ihre Schwerpunkte sind Sprache, Kalligraphie, Malerei und Kendo-Schwertkampf. Seit 1992 sie als Comiczeichnerin (Veröffentlichungen und Gruppenausstellungen u.a. im Prinz München, durch Comicstrich, erschienen im Bizarr Verlag) und als freie Malerin.

1993 absolvierte sie ihren Magister in Japanologie, Philosophie und Kunstgeschichte an der LMU München. Von 1993 – 2004 vervollständigte sie ihre Studienlaufbahn an der HFF München, in der Abteilung Dokumentarfilm und Publizistik. Seit 1994 dreht sie Kurzfilme, Dokumentarfilme, Werbe- und Imagefilme als Autorin und Regisseurin. Zudem kreiert sie ihre Storyboards selbst.

Zu sehen ist das Portrait einer jungen Frau in der Rückansicht vor einem hellgrauen Hintergrund. Sie trägt einen gestrickten Wollpullover mit buntem Zopfmuster und ihr Haar ist hochgebunden.
Brigitte Yoshiko Pruchnow, Soothing 2023

Art Karlsruhe

04. – 07. Mai 2023

Galerie Schindler
Stand H4/ M03 dm Arena
Messeallee 1, 76287 Rheinstetten

Die Art Karlsruhe findet in der Messehalle Karlsruhe statt und kann barrierefrei besucht werden. Mehr zum Besuch und der Art Karlsruhe selbst, finden Sie hier.

#Dialogue

Eine Antwort zu „Galerie Schindler – Art Karlsruhe“

  1. […] Mirko Schallenberg. Die Galerie Schindler präsentiert die Künstlerin in einer Solo Show zum Gallery Weekend […]

Discover more from B'SPOQUE magazine

Subscribe now to keep reading and get access to the full archive.

Weiterlesen