Exhibition: Skins von Brachmann

Designer*In Jennifer Brachmann lädt zur Ausstellung Skins – Textile Häute zusammen mit dem BDA (Bund Deutscher Architekten).

Haut als Organ artikuliert den Grenzbereich von Körper und Raum – als Metapher inspiriert sie in mannigfaltigen Interpretationen Theorie, Konstruktion und Gestalt architektonischer wie textiler Häute.Die Modedesignerin Jennifer Brachmann studierte Modedesign und Architektur. In ihren spielerisch-minimalistischen Kleider-Entwürfen für Männer und Frauen spiegelt sich dies in wiederkehrenden Hautmetaphern, architektonischen Themen und Techniken. So experimentiert Brachmann in der neuen Kollektion „Skins“ mit Layerings, Transparenzen und Stoffwechsel und exploriert im Textil die dreidimensionale Qualität von Haut.

Nahtführungen offenbaren ihre Konstruktion, strukturieren Flächen und korrespondieren mit der Silhouette. BRACHMANN versteht sich als und das Label als Grenzgänger*In zwischen Architekturraum und Gewandraum. Das Mode und Architektur verbindende Konzept hinter der Kollektion „Skins“ wird in einer Rauminstallation und dessen “Bekleidung” in der BDA Galerie Berlin gezeigt. In der Off-Site Show „Skins – Haut am Leib“ zur Berlin Fashion Week S/S 2023 werden die Gewänder der BRACHMANN Kollektion „Skins“ am 6.9.2022 im Schüco Showroom Berlin in der Schlüterstraße 40 belebt und in Bewegung präsentiert, allerdings vorerst nur für geladene Gäste. Ab dem 7.09.2022 steht die Ausstellung dann auch der Öffentlichkeit offen. „Skins“ wird von Constantin von der Mülbe und Tillmann Wagner für die BDA Galerie Berlin kuratiert.

Über Jennifer Brachmann

Seit 2014 kreiert das von Jennifer Brachmann und Olaf Krantz gegründete Berliner Label BRACHMANN von der Architektur und den Designprinzipien der Bauhausschule inspirierte Modekollektionen für Frauen und Männer. Um eine unverwechselbare post-klassische Signatur zu etablieren, die subtil avantgardistisch und dennoch zeitlos ist, interpretiert BRACHMANN Ikonen und Klassiker der Mode neu, indem es diese mit einer in der Architektur geschulten Handschrift in neue Hybride und Silhouetten übersetzt oder mit neuen Details veredelt.

Während die spielerisch-minimalistischen Kollektionen für die Frauen stärker mit der Spannung zwischen Purismus und Opulenz arbeiten, sind die postklassischen Männerkollektionen ebenso der ständigen Suche nach einem kontemporären Ausdruck von Chic und Eleganz verpflichtet.