Die 10. internationale Positions Berlin Art Fair

Seit Tag eins der POSITIONS Berlin Art Fair-Geburt im Jahr 2014 ist unsere Kunstmesse zu einer bekannten Größe der internationalen Kunstszene herangewachsen. Sie bietet seit jeher eine Plattform für Sammler:innen, Galerist:innen und Kunstinteressierte. Auch in diesem Jahr finden wir im Rahmen der Berlin Art Week statt, die unser ohnehin schon abwechslungsreiches Programm aus Talks, Preisverleihungen, Sonderausstellungen und Abendveranstaltungen, in ein berlinweites kunstreiches Eventnetz spannt.

Galerie-Line-Up

Wir freuen uns sehr, Sie heute auf das Galerie-Line-Up und die ersten Highlights unserer besonderen Jubiläumsausgabe aufmerksam zu machen. Und ja, es zeigt sich, die POSITIONS Berlin Art Fair wächst weiter: Insgesamt werden 100 Galerien aus 20 Ländern die Hangars 5 – 6 des Tempelhofer Flughafens bespielen.

internationale Neuzugänge:

CAM Galeria (Mexico City), Galería Enrique Guerrero (Mexico City), Lagos (Mexico City), Proyectos Monclova (Mexico City), HOS Gallery (Warschau), Galerie Sechzig (Feldkirch), The Chemistry Gallery (Prag), East African Art Endeavor Gallery (Stettin), Post Modern Collection (Amstelveen), Shukado+Scena (Tokio), ThisWeekendRoom (Seoul) & die Galeria W Przyziemiu (Krakau).

Erste Highlights 

Pools, Kacheln, Klarheit, Bungalow, Sprungbrett, Wasserbewegung wie Würmer – es kann nur von David Hockney die Rede sein. Die Galerie Brusberg bringt extrem seltene Hockney-Lithografien aus den späten 1970er/ frühen 1980er Jahren in die Hangars des Tempelhofer Flughafens.

Das kühle Nass schwimmt in kleinen Fäden über das feine Raster des kantigen Poolbeckens, der Schatten des Sprungbretts knickt am Beckenrand in die Tiefe. Flüchtig und zart wirken Hockneys Striche, mild das Grün der Wiese und das Blau des Wassers. Pur, wie man ihn kennt – und alle ihn lieben.

Marlen Letetzkis

…Welt ist richtig cremig. Pastelltöne überwiegen, rosa Schläuche kringeln sich um einen pinken Donut herum. An ein glatt gekautes Kaugummi erinnert die beige Form, die vor einer dunkel gewischten Fläche schwebt. Ein Stein hat keine Spitzen und Kanten, eine metallische Form scheint beinahe Schlange zu sein. Letetzkis Themen sind Texturen, Körper, Flächen, Raum und Materialität.

Ein Vorhang hängt so steif und perfekt fließend herab, dass er auch rosa Wellblech sein könnte. In ihren Arbeiten trifft glänzend auf matt, schwer auf schwerelos, klebrig auf weich, tief auf flach und zäh fließend auf fest. Flächen und Formen existieren unabhängig voneinander und gehen doch immer eine Verbindung ein, sodass eine besondere, fast unverständlich bestechende Harmonie entsteht – im Miteinander der gegensätzlichen Zustände. Zu sehen am Stand von FeldbuschWiesnerRudolph aus Berlin.

Jinhee Kims

Das Licht ist angeknipst und fällt unnatürlich in die Gesichter. Ein Schlagschatten zieht seine gradlinigen Bahnen an der Wand. Jinhee Kims Figuren scheinen sich auf einer Bühne zu bewegen, so inszeniert und ausgeleuchtet wirken die dargestellten Szenen. Doch die Künstlerin fokussiert vielmehr die kuriosen kleinen Situationen des Alltags, auf die selten ein Scheinwerfer gerichtet wird.

Zu sehen ist eine Person, die ungelenk vom Kinosessel aufsteht und orientierungssuchend zu taumeln scheint oder Personen, die sitzen, gucken, starren, warten, eigentlich nichts tun. Sie sehen sich alle ähnlich, haben scheinbar denselben Friseur. Es ist gar nichts los und doch sehr viel. Die Bilder leuchten, haben eine intensive dramatische Farbe, die Konturen sind scharfkantig, Flächen monochrom, wirken beinahe wie ausgeschnitten oder gar digital. Zu sehen bei ThisWeekendRoom aus Seoul.

Néstor Jiménez

Gebäude, Industrie, Wohnraum, kulturelle und familiäre Wurzeln und der Mensch an sich stehen im Zentrum der Arbeiten des mexikanischen Künstlers Néstor Jiménez. Seine Figuren sind in strahlendem Blutrot gehalten. Sie winden sich und ihre ausgebeutelten Körper, beugen sich oder baden.

Gewaltsame Szenen erzählen von Machtgefällen, das Rot, von der das Land, vor allem die mexikanischen Peripherien prägenden sozialistischen Idee – und ihrem Scheitern. Kritisch beäugt und reflektiert Jiménez sein Umfeld, die Strukturen im Land, seine kulturellen Güter, Schönheit und Schwachstellen. Zu sehen in der Messekoje von Proyectos Monclova, Mexiko-Stadt.

Mexico-City X POSITIONS Berlin Art Fair 2023

Zum 30-jährigen Bestehen der Partnerschaft zwischen Berlin und Mexiko-Stadt werden ausgewählte mexikanische Galerien einen Schwerpunkt bilden, diese sind die Galería Enrique Guerrero, CAM Galeria, Lagos und Proyectos Monclova, alle aus Mexiko-Stadt. Ergänzungen folgen.


POSITIONS Berlin Art Fair 

14. – 17. September 2023

Flughafen Tempelhof
Hangar 5-6

Eröffnung 
Do, 14. September 2023
18-21 Uhr
Fr, 15. September 2023
12-14 Uhr
VIP Hours
14-20 Uhr
Sa, 16. September 2023
11-19 Uhr
So, 17. September 2023
11-18 Uhr 

Eintritt
Regulär 20 Euro
Ermäßigt 10 Euro
Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren haben freien Eintritt.

#Latest

Sign in, Stay tuned with the arts!

Subscribe to our newsletter and stay informed about current exhibitions and other topics of the Berlin cultural scene. Read more about the handling of your data here.

#follow

MARIA CHANY'S Latest Fashion Collection Debuted at Berlin Fashion Week on July 4th, 2024. This show is part of Berlin Fashion week.... @chany.maria Die BBA Gallery präsentiert mit „Surreal Urbanities: Reimagined Realities” eine neue Gruppenausstellung, welche fünf internationale Künstler*innen des BBA- Kunstpreises 2024 vorstellen wird. Die ifa-Galerien in Berlin und Stuttgart starten in die zweite Jahreshälfte. In Stuttgart eröffnet am 1. August 2024 "The Conflictive and Contradictory"... Mehr dazu im Magazin, link in Bio.

Follow us on Instagram for more inspiring content.

Discover more from B'SPOQUE magazine

Subscribe now to keep reading and get access to the full archive.

Continue reading