Der September in der nGbK

Auch im September bietet das nGbK am Alex und in Hellersdorf wieder Kunst im öffentlichen Raum. Hier erfahren Sie, was Sie auf keinen Fall verpassen sollten.

Skip to English version

nGbK am Alex

House of Kal

14. September – 12. November 2023

nGbK, Karl-Liebknecht-Straße 11/13, 10178 Berlin

Das House of Kal verwandelt die neuen Räume der nGbK in eine polyphone Gemeinschaftsarchitektur, die durch Radiosendungen, Musik, Filme, Performances und Workshops laufend aktiviert wird.

Rund um einen Kiosk, der Besucher_innen zum Austausch und Verweilen einlädt, entfalten fünf künstlerische und aktivistische Positionen Praktiken der Kollektivität, des antikolonialen Widerstands und der queeren, (post-)migrantischen Solidarität. Der Kiosk bietet Getränke, Snacks und Publikationen sowie Gaben von Mitgliedern der kal-Community, wie Lesungen, Klänge und private Archive an. 

Mit freundlicher Unterstützung des ifa – Institut für Auslandsbeziehungen 


­Samstag, 23. September, 16–18 Uhr (en)

nGbK am Alex, Karl-Liebknecht-Straße 11/13, 10178 Berlin
Präsentationen und Künstler_innengespräche Ecologies of Practice
mit Vicky Shahjehan, Zahabia Khozema und House of Kal


Freitag, 29. September, 17–19 Uhr (en)

Online + nGbK am Alex, Karl-Liebknecht-Straße 11/13, 10178 Berlin
Online-Radio Unidentified Sonic Objects 02
mit Radio Kal x We Are Born Free 


Sonntag, 1. Oktober, 13–15 Uhr (en)

Radio + nGbK am Alex, Karl-Liebknecht-Straße 11/13, 10178 Berlin
FM Radio Repeat Unidentified Sonic Objects 02
88.4 MHz Berlin und 90.7 MHz Potsdam ­­


Freitag, 29. September, 19–21 Uhr (de/en)

Ein Abend mit Filmausschnitten der Arbeiten von Martin Kaltwasser
nGbK, Karl-Liebknecht-Straße 11/13, 10178 Berlin + Livestream

Platz da für mein SUV, 2.2.2019, Berlin-Mitte, Fotograf: Reichelt­

Martin Kaltwasser ist letztes Jahr Ende Oktober 2022 unerwartet und plötzlich verstorben. Die nGbK widmet dem Künstler und Architekten einen Abend mit Gästen.

Martin Kaltwasser verband mit seinen Arbeiten im öffentlichen Raum eine kritische Recherche mit prozessorientierten, ortsbezogenen, räumlichen und oft partizipativen Umsetzungen. Seit seinem Umzug nach Berlin Ende der 80er Jahre formulierte er Formen des Widerstands gegen unsere Vereinnahmung durch die Auswüchse der herrschenden neoliberalen Wirtschaftsordnung wie Konsumzwang, Zerstörung der Städte, Landschaften, öffentlichen Räume, Ressourcen und Menschen.

Neben seiner Auseinandersetzung mit den reinen Marktinteressen folgenden städtebaulichen Umwälzungen, denen sich Berlin seit der Wende unterworfen hat, fokussierte er den automobilen Individualverkehr als hegemoniale Leitkultur, die er mit künstlerischen Mitteln kommentierte, ironisch unterwanderte – eine Gratwanderung zwischen ethischer Haltung und persönlicher Positionierung innerhalb der Kunst, ohne ins Moralisierende zu kippen.

Wegbegleiter_innen und Künstlerkolleg_innen kommentieren an diesem Abend seine Arbeiten. Mit: Christian Hiller, Çağla Ilk, Folke Köbberling, Pia Lanzinger, Marisa Maza, Ute Müller-Tischler, Matthias Reichelt, Kuba Srzeder u.a. Die Veranstaltung findet auf Deutsch mit englischer Übersetzung statt. Im Anschluss Ausklang mit Getränken ­­­

nGbK Hellersdorf

Dunkelkammer Bildungsmoderne: Über Form & Gebrauch

15. September 2023 – 20. Januar 2024

station urbaner kulturen, Auerbacher Ring 41, 12619 Berlin ➔ Die station ist im September geschlossen und öffnet am 5. Oktober wieder. 

Sabine Bitter & Helmut Weber: Detail aus „From Our House To Bauhaus – Occupy Modernity“, 2012  

­Seit Ende der 1990er Jahre besucht, fotografiert und erforscht das Künstler_innen-Duo Sabine Bitter und Helmut Weber in so unterschiedlichen Ländern wie Brasilien, Kanada, Kroatien, Nigeria, Serbien oder den USA Gebäude und Strukturen der Nachkriegs-Bildungsmoderne sowie die Hintergründe und Realitäten ihres Gebrauchs.

Exemplarische Arbeiten aus diesem Langzeitprojekt untersuchen die Rolle und Bedeutung von Bildern von Bildungsarchitekturen in Modernisierungserzählungen aus unterschiedlichen Geografien und Ideologien. Sie erforschen, wie Kolonialismus, Rassismus und Klassismus darin sichtbar werden und wie sich Kritik an den Versprechen und Verbrechen der Moderne bildpolitisch festmachen lässt.­­­­ 


neue Gesellschaft
für bildende Kunst nGbK am Alex
Karl-Liebknecht-Straße 11/13
1. Etage (Zugang über Rolltreppe)
10178 Berlin
+49 30 616 5130
Di-So 12–18 Uhr, Fr 12–20 Uhr 

station urbaner kulturen/nGbK Hellersdorf
Auerbacher Ring 41
Eingang Kastanienboulevard
12619 Berlin
+49 173 2009608
Do+Sa 15–19 Uhr 

Die neue Gesellschaft für bildende Kunst (nGbK) wird gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Gesellschaftlichen Zusammenhalt.


English

nGbK am Alex

House of Kal

Spaceship Beben, a language where yesterday and tomorrow are the same word. Kal, 2021­

September 14 – November 12, 2023

nGbK, Karl-Liebknecht-Straße 11/13, 10178 Berlin

The House of Kal transforms nGbK’s new space into a polyphonic community architecture that is continuously activated by radio broadcasts, music, films, performances, and workshops. At its center, a makeshift kiosk invites visitors to meet, chat, and rest. The kiosk serves drinks, snacks, and publications and holds offerings to the House by different members of the kal community, such as readings, sound, and personal archives. Around it, five artistic and activist positions unfold queer and post-/migrant practices of collectivity, resistance, and imperfect solidarity. 

Supported by ifa – Institut für Auslandsbeziehungen­

nGbK Hellersdorf

Dunkelkammer Bildungsmoderne: Über Form & Gebrauch

15. September 2023 – 20. Januar 2024

station urbaner kulturen, Auerbacher Ring 41, 12619 Berlin 
Die station ist im September geschlossen und öffnet am 5. Oktober wieder. 

Friday, September 29, 19:00 (de/en)

­­An evening with film excerpts of works by Martin Kaltwasser
nGbK, Karl-Liebknecht-Straße 11/13, 10178 Berlin + livestream 

Platz da für mein SUV, 2.2.2019, Berlin-Mitte, Fotograf: Reichelt

­Martin Kaltwasser died unexpectedly and suddenly at the end of October 2022 last year. The nGbK is dedicating an evening with guests to the artist and architect.With his work in public spaces, Martin Kaltwasser combined critical research with process-oriented, location-related, spatial and often participatory implementations.

Since moving to Berlin at the end of the 80s, he has formulated forms of resistance against our appropriation by the excesses of the prevailing neoliberal economic order, such as forced consumption, destruction of cities, landscapes, public spaces, resources and people. In addition to his examination of the urban development upheavals that Berlin has undergone since the fall of communism, which follow purely market interests, he focused on private automobile transport as a hegemonic culture, which he commented on and ironically subverted using artistic means – a balancing act between ethical attitude and personal positioning within art, without tipping over into moralizing. 

Companions and fellow artists will comment on his work this evening. With: Christian Hiller, Çağla Ilk, Folke Köbberling, Pia Lanzinger, Marisa Maza, Ute Müller-Tischler, Matthias Reichelt, Kuba Srzeder a.o. The event will be held in German with English translation. Followed by a closing with drinks­­­

nGbK Hellersdorf

Darkroom of Educational Modernism: On Form & Function 

September 15, 2023 – January 20, 2024

station urbaner kulturen, Auerbacher Ring 41, 12619 Berlin ➔ The station is closed in September and reopens on October 5.

Sabine Bitter & Helmut Weber: Detail aus „From Our House To Bauhaus – Occupy Modernity“, 2012

­Since the late 1990s, the artist duo Sabine Bitter and Helmut Weber have been visiting, photographing, and researching buildings and structures of postwar educational modernism, as well as the backgrounds and realities of their use, in countries as diverse as Brazil, Canada, Croatia, Nigeria, Serbia, and the United States.

Exemplary works from this long-term project examine the role and meaning of images of educational architectures in narratives of modernization from different geographies and ideologies. They explore how colonialism, racism, and classism become visible in them and how critique of the promises and crimes of modernism can be captured in terms of image politics.­­­­ 


neue Gesellschaft
für bildende Kunst nGbK am Alex
Karl-Liebknecht-Straße 11/13
1st floor (access via escalator)
10178 Berlin
+49 30 616 5130
Tue-Sun 12:00–18:00, Fri 12:00–20:00 

station urbaner kulturen/nGbK Hellersdorf
Auerbacher Ring 41
Entrance Kastanienboulevard
12619 Berlin
+49 173 2009608
Thu+Sat 15:00–19:00


Header Image: Spaceship Beben, a language where yesterday and tomorrow are the same word. Kal, 2021

Discover more from B'SPOQUE magazine

Subscribe now to keep reading and get access to the full archive.

Weiterlesen