C& feiert 10jähriges Jubiläum

C& feiert 10jähriges Jubiläum
,

Die Plattfom Contemporary And (C&) feiert ihr 10jähriges Jubiläum! Am 18. März findet in der ifa-Galerie Berlin ein Panelgespräch mit Rückblick und Ausblick statt. Im Anschluss laden C& und das ifa – Institut für Auslandsbeziehungen ab 20 Uhr ins ACUD MACHT NEU zum Tanzen ein.

Zukunft im Jetzt

2023 ist ein besonderes Jahr für Contemporary And (C&), denn die Plattform wird zehn Jahre alt. Das ist ein Jahrzehnt der Entwicklung von Bildungsformaten, der Zusammenarbeit mit internationalen Kritiker:Innen, Künstler:Innen und Kurator:Innen zum /im Diskurs der zeitgenössischen Kunst aus Afrika und der globalen Diaspora. Das ist ein Jahrzehnt, in dem das C&-Netzwerk stetig gewachsen ist und über den Kanon hinaus gedacht hat, Kunstgeschichte geschrieben hat, neue Gegenwartsformen geschaffen hat, Zukunft im Jetzt produziert hat.

Im Jahr 2013 begann alles mit einer Idee, einer Website und dem Namen Contemporary And (C&): Der Fokus liegt auf künstlerischen Produktionen, die auf unterschiedlichste Weise mit Afrika und der globalen Diaspora verbunden sind. Von der ersten Idee an und während der gesamten Zeit wurde C& vom ifa – Institut für Auslandsbeziehungen unterstützt, das Mittel zur Verfügung stellte, Mitherausgeber war und das Juratieren und die Gestaltung dieser Plattform ermöglichte.

Programm 18. März 2023

16:30 Uhr | ifa-Galerie Berlin

Einführung: Gitte Zschoch, Ellen Strittmatter, Julia Grosse, Yvette Mutumba & Alya Sebti
Looking Backward, Looking Forward
Podiumsdiskussion (in englischer Sprache) mit Ligia Lewis, James Gregory Atkinson und Magnus Rosengarten
ifa-Galerie Berlin, Linienstraße 139-140, 10115 Berlin

20:00 Uhr | ACUD MACHT NEU

Konzert von Zambake und Musik von DJ Tmnit a.k.a. T.Total
Veteranenstraße 21, 10119 Berlin
Anlässlich des 10jährigen Jubiläums von Contemporary And (C&) präsentiert die Plattform das ganze Jahr über eine Sonderausgabe ihres analogen Projekts C& Center of Unfinished Business in der ifa-Galerie Berlin.

Das C& Center of Unfinished Business ist ein Leseraum, der den Besucher:Innen eine außergewöhnliche, mitunter auch unbequeme Auswahl an Büchern bietet, die auf unterschiedliche Weise vom Kolonialismus handeln – von einem Geschichtsbuch über deutsche Kolonien über ein Mode-Buch über Sappeure in der Demokratischen Republik Kongo bis hin zu einer Analyse der Kapitalmärkte im 21. Jahrhundert. So hebt der Leseraum die allgegenwärtigen Spuren des Kolonialismus hervor, die sich durch alle Facetten des Lebens ziehen. Es geht hier jedoch nicht darum, eine zusammenhängende und vollständige Bibliothek zum Thema Kolonialismus zusammenzustellen – wie auch, da der Kolonialismus selbst noch keineswegs Vergangenheit ist und auf verschiedene Arten fortwirkt.

Die Bücherei des  C& Center of Unfinished Business der ifa-Galerie Berlin. Zu sehen sind Menschen, die sich mit den Büchern befassen und zwischen den Regalen lesen oder sich unterhalten.
 C& Center of Unfinished Business, ifa-Galerie Berlin, 2017, Foto: Victoria  Tomaschko



Der Leseraum, der erstmals 2017 in der ifa-Galerie Berlin gezeigt wurde, kehrt damit an seinen ursprünglichen Ausstellungsort zurück, nachdem er durch verschiedene Kunsträume und Museen auf der ganzen Welt gereist ist und dabei auf unterschiedliche Weise mit Projekten und Institutionen zusammenarbeitete, wie der Transmediale in Berlin, der art space school in Wien, dem Musée Les Abattoir in Toulouse, Para Site in Hongkong oder dem Contemporary Arts Center in Cincinnati.

Wie bereits zu Beginn des Projekts vor fünf Jahren, arbeitet C& dafür mit Each One Teach One e.V. und dem ifa in Stuttgart zusammen, insbesondere auch mit der Bibliothek des ifa, der führenden Bibliothek zu internationalen Kulturbeziehungen.

#author

#Latest

Sign in, Stay tuned with the arts!

Subscribe to our newsletter and stay informed about current exhibitions and other topics of the Berlin cultural scene. Read more about the handling of your data here.

#follow

Heute stellen wir euch Supernova vor: eine Pop-up Galerie, welche im August im Haus am See ihr  Gruppenprojekt "Foodporn" präsentiert. ... „Fotografie als Waffe“ lautete der Titel für eine Ausstellung, die KI und Fotografie auf den Prüfstand stellte. Immerhinee drei Tage konnte im @kunstraumkreuzberg über die Wirkung von deepfakes, historischer Fotografie, Dokumentation von Lebenssituationen und Werbefotografie gestaunt und diskutiert werden. Alle Künstler:innen benutzten dabei das digitale eingefangene Bild als zentrales Medium, welches analog zum Ausdruck der eigenen Identität wird. @artweaponphotography #artnow: The current exhibition at the @koeniggalerie showcases a wide variety of critical works and sculptures from artists like JOANA VASCONCELOS, JULIA BELIAEVA, ARMIN BOEHM amongst others.

Follow us on Instagram for more inspiring content.

Discover more from B'SPOQUE magazine

Subscribe now to keep reading and get access to the full archive.

Continue reading