BE: WORX-Uraufführung „Insomnia“ & mehr

Das Berliner Ensemble zeigt im Herbst Stücke wie „Insomnia“ aus der Worx Reihe und „1984“. Zudem sind Sie eingeladen selbst in der Theaterwerkstatt mitzumachen!

Liebes Publikum,

ich kenne Michel Friedman bereits seit meiner Zeit am Schauspiel Frankfurt sehr gut. Über die Jahre verbinden uns viele gemeinsame Diskussionen und Projekte. Unter anderem haben wir in Frankfurt vor 13 Jahren „Friedman im Gespräch“ ins Leben gerufen, mit der wir nun am 11. Oktober auch am BE in die 7. Saison starten. Mit 13 Jahren feiert man im Judentum mit der Bar Mizwa seine Mündigkeit und so können Sie sich jetzt schon auf eine besondere Ausgabe zum Jubiläum im November freuen, bei der Sie Michel Friedman mal nicht als Moderator, sondern als Gast in seiner eigenen Reihe erleben können.

Befragt wird er an diesem Abend von Pianist Igor Levit, das Thema ist „Menschen„! Letztes Jahr hat Michel Friedman außerdem mit „Fremd“ ein sehr persönliches und intimes Buch über sein Leben als jüdisches Kind und Migrant in Deutschland geschrieben, das wir Ihnen bereits als Buchpremiere vorgestellt haben. Nun bringt es Max Lindemann als inszenierte Lesung mit Sibel Kekilli, die erstmals im Theater auftritt, am 26. November auf die Bühne im Neuen Haus.

Mit besten Grüßen aus dem Berliner Ensemble
Ihr Oliver Reese, Intendant 

WORX-URAUFFÜHRUNG: „INSOMNIA“ NIMMT SIE MIT AUF EINE REISE DURCH DIE NACHT

Am 6. Oktober findet die erste WORX-Premiere dieser Spielzeit im Werkraum statt. Mit der Uraufführung „Insomnia“ lädt Heiki Riipinen das Publikum auf eine Reise durch die Nacht ein und erkundet was passiert, wenn aus der unfreiwilligen und oft einsamen Schlaflosigkeit ein kollektives Erlebnis wird; wenn wir uns für eine Nacht nicht allein im Bett umherwälzen oder unter vielen im Club feiern, sondern im Theater zusammenkommen. Nur vier Mal im Werkraum! 

MEHR INFO 

PROBENBEGINN FÜR „1984“: LUK PERCEVAL INSZENIERT GEORGE ORWELLS DYSTOPIE IM GROSSEN HAUS 

Seit dieser Woche probt Luk Perceval für seine zweite Inszenierung am Berliner Ensemble. Nach „Exil“ inszeniert der Regisseur nun George Orwells „1984“ und verfolgt in seiner Bearbeitung die widerständige Kraft zweier Liebenden unter den Bedingungen von allgegenwärtigem Misstrauen, propagandistischem Irrsinn und körperlichem Schmerz. Inwiefern ist die Ordnung, in der wir leben, ein Spiegel unser selbst? Die Premiere ist am 18. November im Großen Haus. 

MEHR INFO 

„GOLDENER VORHANG“ FÜR MATTHIAS BRANDT 

Die Besucherorganisation Berliner Theaterclub verleiht seit über 45 Jahren jährlich die Auszeichnung „Goldener Vorhang“ an die beliebteste Bühnenschauspielerin und den beliebtesten Bühnenschauspieler Berlins. Für die Spielzeit 2022/23 wählten die 18.000 Mitglieder Matthias Brandt für „Mein Name sei Gantenbein„. 

MEHR INFO 

STEFaNIE REINSPERGER AUF DER BÜHNE 

Stefanie Reinsperger ist im Oktober wieder mehrfach am Berliner Ensemble zu erleben. Am 7. und 8. Oktober spielt sie in der Regie von Oliver Reese  den verzweifelten „Theatermacher“ von Thomas Bernhard und am 10. Oktober kehrt sie als Magd Grusche in Michael Thalheimers Inszenierung von „Der kaukasische Kreidekreis“ von Bertolt Brecht zurück. 

MEHR INFO 

ERSAN MONDTAG IM GESPRÄCH 

Berliner Spaziergang: Regisseur Ersan Mondtag ist mit der Morgenpost durch den Görlitzer Park spaziert und hat ausführlich über seine Theaterarbeit, den Umgang mit Kritik und Berlin gesprochen und über die Unterschiede zwischen der Arbeit an der Oper und im Theater. Zuletzt hat Ersan Mondtag am Berliner Ensemble „Woyzeck“ inszeniert. 

MEHR INFO 

THEATERTAG: FÜR 12 EURO INS BERLINER ENSEMBLE 

Am 11. Oktober ist Theatertag am Berliner Ensemble und wir laden Sie ein, „Herr Puntila und sein Knecht Matti“ für nur 12 Euro auf allen Plätzen zu sehen. „Sascha Nathan ist ein Ereignis! Er ist gut und böse, kindisch und gerissen zugleich. Zwischen Gutmensch und Ausbeuterkapitalisten zeigt er viele Schattierungen“, sagte rbb Kultur über die Inszenierung. 

MEHR INFO 

THEATERWERKSTAtt „EINBLICKE: WIDERSTANDSAKADEMIE“ 

In den Herbstferien findet vom 23. bis 27. Oktober von 10.00 bis 16.00 Uhr eine Theaterwerkstatt zu den Themen Widerstand und Theater statt. Welche Rolle spielt Theater in Aufständen und Revolutionen? Gemeinsam mit der Abteilung „Einblicke“ experimentieren Sie mit Theater als einem Mittel ohne Waffen – oder als Waffe?  Alle sind herzlich eingeladen mitzumachen. Es ist keine Erfahrung erforderlich. Anmeldungen bis 16. Oktober per Mail an einblicke@berliner-ensemble.de oder telefonisch unter 030/28408134.  

MEHR INFO 

VERLOSUNG: 4 SIGNIERTE CDS

VON TRISTAN BRUSCHS „WOYZECK“ Die Musik für „Woyzeck“ stammt von Singer-Songwriter Tristan Brusch. Die Lieder aus Ersan Mondtags Inszenierung und noch weitere Songs sind nun auf CD erschienen und wir verlosen unter allen Newsletter-Abonnent:innen vier signierte Exemplare. Um teilzunehmen, schicken Sie bis Montag, 2. Oktober um 12.00 Uhr eine E-Mail mit dem Betreff „Tristan Brusch“ an besucherservice@berliner-ensemble.de. Die Gewinner:innen werden ausgelost. 

Discover more from B'SPOQUE magazine

Subscribe now to keep reading and get access to the full archive.

Weiterlesen